Aktuell Virusforschung über Wikingerskelett

Der nachfolgende Artikel wurde aus dem Schwedischen übersetzt und bei Sveriges Radio veröffentlicht.
Ein Boot, das einem Wikingerschiff ähnelt, wird an Land während eines Wikinger-Festivals in Nordirland 2012 in Auftrag gegeben.
Ein Boot, zum eines Wikinger-Schiffs bei einem Wikinger-Festival in Nordirland 2012 zu ähneln. Foto: Ardfern

Der Virus, der zeigen kann, wo die Wikinger waren

Das Finden des Parvovirus B19 in archäologischen Skelettfunden kann sowohl neues Wissen über zukünftige Krankheiten liefern als auch, was die Wikinger mit der Außenwelt in Verbindung gebracht haben.

Ein im Skelett gefundenes Virus aus den Überresten eines gotischen Wikingers kann neues Wissen darüber liefern, an welchen Krankheiten wir in Zukunft wahrscheinlich leiden werden.

Es kann uns auch zeigen, wie alte Menschen zwischen verschiedenen Teilen der Welt umgezogen sind, sagt Terry Jones, der an der englischen Universität in Cambridge arbeitet und einer der Forscher ist, der nach Viren in alten Skeletten sucht.

„Wir wissen zum Beispiel, dass Gotland eine starke Handelsgeschichte hat. Daher denke ich, dass es eine aufregende Gelegenheit gibt, die geographischen Bewegungen der Wikinger zu rekonstruieren, indem man sich die Krankheiten ansieht, die sie trugen und auf denen sie sich ausbreiteten „, sagt er.

Zusammen mit anderen Forschern hat er die Virusdna von menschlichen archäologischen Skelettfunden unter anderem aus Grönland, Russland, England und Gotland gereinigt.

Das Virus, das sie anschauten, befindet sich im Knochenmark und heißt Parvovirus B19. Es verursacht heute die sogenannte fünfte Störung, die am häufigsten Kinder betrifft, die Hautausschlag und manchmal Fieber bekommen.

Wenn beispielsweise in Schweden und Nordafrika einige ähnliche Varianten des Virus gefunden werden, kann man sich fragen, ob das Virus bei zwei unabhängigen Gelegenheiten mutiert ist oder ob es sich durch menschlichen Kontakt über die Kontinente ausgebreitet hat „, sagt Terry Jones.

Aber das interessanteste Ergebnis war, dass das Virus seit Tausenden von Jahren in Menschen zu sein scheint, sagt er.

Die älteren Varianten des Virus, die Wissenschaftler jetzt gefunden haben, könnten verwendet werden, um nur diese Varianten innerhalb des Labors nachzubilden und zu sehen, ob sie gefährlich sind, wenn sie erneut auftreten. Es könnte ein Weg sein, um Krankheiten vorzubeugen.

„Vielleicht geht es um die Anpassung von Impfstoffen oder den Entwurf diagnostischer Tests“, sagt Terry Jones.

Bestellmöglichkeiten

Hallo, am einfachsten ist es, wenn das Buch direkt bei mir bestellt wird. Dann gern auch mit Signatur.

Oder beim Verlag BOD: https://www.bod.de/buchshop/leif-marten-petersen-9783746047782

Aber auch bei Amazon kann man das Ebook oder das Taschenbuch bestellen: https://lesen.amazon.de/kp/embed?asin=B0788R7TRS&preview=newtab&linkCode=kpe&ref_=cm_sw_r_kb_dp_oM2WAbYD5GT8Q

Mittelalterfreaks gehen gern diesen Weg: http://www.melbar.eu/Mittelalter-Shop/Buecher/Bellestrik-Shop/Leif-Ein-Wikingerabenteuer_MBMP0001.html

Und natürlich in jeder Buchhandlung eures Vertrauens!

Zurück auf Valsgaard

Nach meinem Besuch zum „Open Thor“ über Pfingsten mit 2 erfolgreichen Lesungen im Langhaus bin ich wiederum zu Gast auf dem alten Wikinger-Jarlshof „Valgaard“ bei Flensburg.

Am 19./20. August findet bereits zum 11 Mal die „Schlacht bei Wallsbüll“ statt, ein frühmittelalterliches Spektakel. Wieder werde ich mit dem Bücher-Bollerwagen durch das bunte Treiben ziehen und die eine oder andere Lesung halten. Ich freue mich drauf!

Näheres hier: http://valsgaard.de/veranstaltungen/schlacht-bei-wallsbuell/