Zu Gast bei den Landfrauen

Nachtrag zur Lesung: Mit mehr als 40 Besucherinnen war die Veranstaltung in Ahrenshöft sehr gut besucht. Ganz herzlichen Dank für die Gastfreundschaft!

https://www.landfrauen-drelsdorf.de/r%C3%BCckblick/2017/

###################################################

Ich freue mich, demnächst vor den Landfrauen aus Drelsdorf, Bohmstedt und Ahrenshöft lesen zu dürfen. Ein Heimspiel für mich, denn es geht in die Dörfer meiner Kindheit. Und schließlich lebten hier meine nordfriesischen Protagonisten Erk, Gyde und Folkbert. Ein Wiedersehen!

##########################################################################

Einladung zum Ernte-Dank-Abend in den Ahrenshöfter Dörpskrog

 

Beginn: 19.30 Uhr

Kosten: 6,50 € (Imbiss)

Zu uns kommt Herr Marten Petersen, Almdorf. Er liest aus seinem Buch:

„Leif – Ein Wikingerabenteuer“

 

Auszug aus dem Buch:

Eine vernichtende Nordseeflut zerstört die Heimat von Erk, Gyde und Folkbert. Als Waisen

flüchten sie nach Haithabu, wo sie auf Leif aus Südschweden treffen. Hier nimmt das

gemeinsame Leben voller Abenteuer seinen Lauf. Liebe und Freundschaft werden auf die

Probe gestellt.

Sleipnirs Schaumfetzen …

Die Wikinger glaubten, dass Odin mit seinem achtbeinigem Pferd Sleipnir in donnernder Jagd über den Himmel gezogen ist. Selbst mit Schaum vor dem Maul hat er sein Pferd vorangetrieben. Der Schaum zerfetzte und fiel zur Erde hinab. Daraus bildeten sich über Nacht die vielen Pilze in Wald und Feld. Nur so konnten sie sich das schnelle Erscheinen der merkwürdigen Pflanzen erklären.

Die Stellerburg …

… wird eine der Haupt-Schauplätze meines Folgeromans „Erk“. Erk ist der jugendliche Freund und Gefolgsmann von Leif, die seine Schwester Gyde geheiratet hat. Im zweiten Roman der Reihe wird Erk wesentlich stärker in den Vordergrund rücken. Und damit auch die Stellerburg, eine alte Wallanlage im Westen Dithmarschens. Etwa 200 Jahre war die Burg nördlicher Vorposten des Frankenreiches, aber Erk nutzt die aufgegebene Burganlage für seine Zwecke …

Näheres zur Stellerburg: http://www.museum-albersdorf.de/poster/stellerburg.htm

Zurück auf Valsgaard

Nach meinem Besuch zum „Open Thor“ über Pfingsten mit 2 erfolgreichen Lesungen im Langhaus bin ich wiederum zu Gast auf dem alten Wikinger-Jarlshof „Valgaard“ bei Flensburg.

Am 19./20. August findet bereits zum 11 Mal die „Schlacht bei Wallsbüll“ statt, ein frühmittelalterliches Spektakel. Wieder werde ich mit dem Bücher-Bollerwagen durch das bunte Treiben ziehen und die eine oder andere Lesung halten. Ich freue mich drauf!

Näheres hier: http://valsgaard.de/veranstaltungen/schlacht-bei-wallsbuell/

Ein Morgen im Leben des zukünftigen Mörders Hans (Textausschnitt)

Es muss einfach sein – mal etwas Anderes als nur Wikinger!

;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;

Der Tag konnte nicht gut werden. Er musste sich sein Frühstück allein machen, weil seine Mutter mit Migräne im Bett liegen geblieben war. Dabei wusste sie selbst nur zu gut, dass er ihr das nicht glaubte. Es war nicht zu übersehen, dass sie wieder die halbe Nacht getrunken hatte. Die fast geleerte Wodkaflasche stand noch neben dem Sofa. Wie sie es geschafft hatte, ins Schlafzimmer im Obergeschoss zu kommen, war ihm nicht klar. Und nun konnte sie ihren dicken Kopf nicht aus den Kissen bekommen und schützte die Kopfschmerzen vor. Schon immer hatte die Migräne als Entschuldigung oder Erklärung herhalten müssen. Zum Frühstück hatte er zwei Eier in die Pfanne geschlagen und sie einseitig nur leicht angebraten, das Weiße noch glibberig, das Gelbe noch sehr flüssig. Eigentlich mochte er solche Spiegeleier überhaupt nicht, sie sollten vielmehr beidseitig und durchgebraten sein. Aber er musste sich dieses scheußliche Essen machen, um die schlechte Laune noch zu verstärken. Dazu diente auch die Tasse löslichen Kaffees, den er sich mit fast heißem Wasser aus der Leitung und Sahnepulver zubereitete. Er glaubte, dass diese “Selbstbestrafung” ihn reinigen würde von all dem Unrat, der von außen auf ihn einwirkte. Er würgte alles herunter, packte sich eine braun gesprenkelte Banane ein und machte sich auf den Weg zur Bushaltestelle.

Mit Abscheu besah er sich den Haufen, den ein Hund vor der Bank hinterlassen hatte. Daneben eine Tüte mit einem Rest Pommes “Bahnschranke”, der in der Ecke des Wartehäuschens lag, von einem unvorsichtigen Schuh zermatscht zu einem gelb-weiß-roten Brei. Ein Berber mühte sich mit dem Inhalt des an der Seitenwand angebrachten Müllkorbes ab, auf der Suche nach etwas Verwertbarem. Da er nichts Brauchbares fand, wandte er sich der Pommesmahlzeit zu, kratzte die Reste in die Tüte und zog mit ihm davon. Der Bus war übervoll. Die meisten Mitfahrer waren wohl auf dem Weg zur Arbeit, andere kamen von der Nachtschicht, wieder andere waren offensichtlich nach durchlebter Nacht auf dem Weg nach Hause. Alles zusammen ergab ein Geruchsgemisch von Schweiß, Alkohol, Sex, Aftershave, Haarspray und Parfüm. Dazu gesellte sich eine Palette weiterer undefinierbarer Gerüche und Ausdünstungen. An der Haltestelle Tristanplatz verließ er den Bus und ging die letzte Strecke zu Fuß ins Büro in der Wagnerstraße.

Lesung auf „Valsgaard Open Thor“

Das waren zwei intensive, aber sehr erfolgreiche Tag beim Tag der offenen Tür (Open Thor) des Wikingervereines Valsgaard bei Flensburg. Die Anlage des nachempfundenen Jarlshofes präsentierte sich bei bestem Sommerwetter. Die Wikingerhäuser standen zur Besichtigung, ein kleiner Markt fliegende Händler zeigt sein Warenangebot (keine Fabrikware) und die Vereinsmitglieder in ihrem wikingerzeitlichen und mittelalterlichen Kleidungen konnten alle Fragen beantworten.

Für das leibliche Wohl war gesorgt: Wildschwein-Grillwurst, Gemüsesuppen, Hacksteaks konnten ebenso genossen werden wie die verschiedenen Säfte und Getränke.

Ich selbst wurde überaus freundlich aufgenommen und konnte mit meinem Bücher-Bollerwagen über das Gelände ziehen und mich nach Belieben niederlassen, um mit den zahlreichen Besuchern zu reden und zu fachsimpeln. An beiden Tagen hat der Ausrufer mit seiner mächtigen Stimme zur Lesung im historische Langhaus gerufen. So konnte ich vor imponierender Zuhörerschaft erzählen und aus meinem Roman „Leif“ vorlesen.

Noch nie habe ich so viele Widmungen in ein Buch geschrieben!

Mein herzlicher Dank gilt den Wikingern von Valsgaard und Wettermachern der nordischen Götter!